Google Page Speed | YouTube Creator | Facebook News Feed

News KW 3

Google „Speed Update“; neue Richtlinien für YouTube Creator; Weniger Videos im Facebook Newsfeed

Liebe Leserinnen und Leser,

Instagram testet eine neue Story-Funktion, die es Nutzern erstmals ermöglicht, auch reine Textbeiträge statt Bildern oder Videos erstellen können.
Und damit befindet sich Instagram in bester Gesellschaft – denn auch Facebook, Google und YouTube testen, ändern, erneuern.

Google straft Webseiten mit langsamen Ladezeiten ab

„Die Menschen wollen schnellstmöglich Antworten auf ihre Fragen finden – Studien zeigen, dass die Geschwindigkeit einer Seite den Menschen wirklich am Herzen liegt.“, so startet Google seinen Blogpost zum neuen „Speed Update“.

Webseiten mit einer langsamen Ladezeit müssen schnellstens aufrüsten, denn ab Juli 2018 straft Google alle Webseiten ab, die eine langsame Ladezeit haben. Natürlich berücksichtigt der Google-Algorithmus bereits Seiten mit einer langen Ladezeit, jedoch nur für die Desktop-Suche. Nun wird dies auch für mobil angewandt.

Trotzdem stellt Google klar, dass sich das von ihnen selbst bezeichnete „Speed Update“ nicht ausschließlich auf die Technologie einer Seite, also die Ladezeit, bezieht. Dem User einen schnellen Zugriff zu Informationen zu liefern – hier liegt das oberste Gebot. Langsam ladende Seiten können also weiterhin weit oben in den Search Results erscheinen, solange sie relevanten Content beinhalten.

Source: https://webmasters.googleblog.com/2018/01/using-page-speed-in-mobile-search.html 

Änderungen beim YouTube-Partnerprogramm YouTube Creator

YouTube will sich in diesem Jahr noch stärker darauf konzentrieren, die Creator der Plattform zu schützen. Wie in einem Blogbeitrag veröffentlicht, werden die Richtlinien für das Partnerprogramm verschärft.

Erst im April 2017 legte YouTube 10.000 Views als Teilnahmevoraussetzung für das YPP fest. Nun müssen YouTube Channels eine Wiedergabezeit von 4.000 Stunden in den vergangenen 12 Monaten sowie mindestens 1.000 Abonnenten vorweisen.

Im Blog selbst heißt es: „Anhand dieser Zahlen können wir noch besser Creator identifizieren, die einen positiven Beitrag zur Community leisten, und ihnen zu mehr Werbeeinnahmen zu verhelfen.“

Ab dem 20. Februar sollen diese Richtlinien – innerhalb einer 30-tägigen Kulanzzeit – auch für bestehende Kanäle der Plattform gelten. Creator mit weniger als 4.000 Stunden Wiedergabezeit oder weniger als 1.000 Abonnenten können dann keine Einnahmen mehr über YouTube erzielen. Sobald die neuen Richtlinien wieder erfüllt sind, werden die Kanäle erneut geprüft und freigegeben. Neue Kanäle müssen sich bewerben.

In Zukunft will YouTube u.a. auch mittels Kriterien wie Verwarnungen und Spams ermitteln, ob ein Kanal für die Monetarisierung geeignet ist.

Source: https://youtube-creators-de.googleblog.com/2018/01/weitere-anderungen-am-youtube.html

Weniger Videos im Facebook Newsfeed

Anfang des Jahres kündigte Facebook eine Neuausrichtung ihres Newsfeed an. 

Nun nehmen diese Änderungen und deren Auswirkungen erste Formen an. Newsfeed-Chef Adam Mosseri äußerte gegenüber WIRED, dass es ab sofort weniger Videos im Newsfeed zu sehen geben wird.

Zwar spielen Videos weiterhin eine große Bedeutung innerhalb der Plattform – innerhalb des Newsfeeds soll die Bedeutung jedoch sinken. Zu viele Videos innerhalb der letzten Jahre. Zu wenige Konversationen, insbesondere bei public videos.

Im Durchschnitt, so Mosserie weiter, sind Videoinhalte eher weniger interaktiv, weil sie passiv sind. Sie werden ausschließlich konsumiert und führen zu wenig Interaktion. Konsequenz: Die Reichweite von Videos im Newsfeed wird reduziert. Man werde weiterhin Videos sehen, jedoch ausschließlich solche, die auch Unterhaltungen unter den Usern auslösen.

Denn wie wir berichteten, will Facebook mit der Neuausrichtung des Newsfeeds soziale Interaktionen und damit mehr Beiträge von Freunden fördern, die wiederum zu wertvollen Interaktionen führen. Auch Facebook Gruppen sollen mehr Sichtbarkeit im Feed erhalten.

Source: https://www.wired.com/story/facebooks-adam-mosseri-on-why-youll-see-less-video-more-from-friends

Share